Am 2. Spieltag der Kreisliga A Nord gab die DJK ihre Visitenkarte in Nesselried ab. Für den neuen Trainer Milos Milosajevic war es das erste Heimspiel für den SVN. Beide Mannschaften starteten am vergangenen Wochenende zufrieden, Tiergarten holte die ersten drei Punkte Zuhause gegen starke Zell-Weierbacher und Nesselried konnte mit dem Punkt beim Aufstiegsfavoriten Auenheim durchaus zufrieden sein. In der ersten viertel Stunde der Begegnung wollte keine Mannschaft so richtig die Initiative ergreifen, beide standen mit ihren Abwehrreihen kompakt und lauerten auf Kontersituationen, doch diese ergaben sich nur selten. Die erste Möglichkeit im Spiel hatte Eric Roth nach einer knappen halben Stunde, er setzte sich gut in Szene, konnte aber in letzter Sekunde von Jonas Heiberger mit legalen Mitteln gestoppt werden. Danner hatte wenig später durch einen Freistoß die Gelegenheit Tiergarten in Führung zu bringen, doch sein Schuss wurde von der Mauer geblockt. In der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte hatte weder Tiergarten noch Nesselried eine nennenswerte Torgelegenheit und somit ging es mit einen gerechten torlosen Unentschieden in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung etwas besser angegangenen und beide Mannschaften legten in Sachen Tempo einen Zahn zu. Die Schwarz-Gelben hatten in der 50. Minute gleich zweimal die Führung auf dem Fuß, zuerst scheiterte Harter und danach Roth an dem gut reagierenden DJK-Torhüter Ken Müller. Tiergarten wurde nun auch lebendiger in ihren Offensivaktionen, nach dem Geiler und Blust von Trainer Simon Lehmann für Gerber und Fies eingewechselt wurden. Die Begegnung wurde nun auch außerhalb des Platzes etwas lebendiger, aber auch auf dem Platz wurden die Zweikämpfe mit gesunder Härte betrieben. Bei der DJK hatten Zimmerer in der 63. Minute als auch Meier wenige Minuten später nun die Führung auf dem Fuß, diese scheiterten aber an der eigenen Unkonzentriertheit oder an SVN-Torhüter Katzmann. Nesselried brachte mit Ohlendorf einen offensiveren Mann, da auch die Heimmannschaft den Sieg wollte, diese taten sich aber weitestgehend schwer und kamen nur noch selten aus den eigenen Reihen hinaus. Das Spiel von Nesselried wurde somit mehr und mehr Konterlastig, doch die DJK-Abwehr wurde von Kapitän Kai Schindler gut organisiert, so dass es schwer wurde eine Lücke zu finden. Die Lehmann-Elf drängte nun weiter auf den Führungstreffer und in der 87. Minute erzielte Laurin Zimmerer das Tor des Tages. Auf der rechten Seite setzte sich der eingewechselte Nicolas Geiler gekonnt durch und bereitete mustergültig für den richtig postierenden Stürmer das Tor vor. Der Sieg der DJK geht in Ordnung, mit etwas mehr Glück für Nesselried wäre auch hier ein Punkt drin gewesen. Ein Lob darf man dem Schiedsrichter Martin Finkenzeller aussprechen, der das Derby in jeder Phase des Spiels im Griff hatte und die Begegnung tadellos leitete. Auf Nesselried darf man in nächsten Spieltagen durchaus gespannt sein, denn die Handschrift des neuen Trainer Milos Milosajevic war schon erkennbar. Tiergarten bleibt mit der maximalen Punktzahl aus zwei Spieltagen an der Tabellenspitze, nächste Woche geht es für die „Lehmänner“ zum nächsten Derby nach Zusenhofen, während Nesselried beim Bezirksligabsteiger Elgersweier gastiert.

Schreibe einen Kommentar